gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



Itchy Feet

* Themen
     Kolumbien
     Venezuela
     Peru
     Bolivien
     A Farmer's Diary
     Chile
     Argentinien
     Auf See im Mittelmeer
     Unterwegs
     Mexico
     Teneriffa
     Gran Canaria
     Madrid

* mehr
     nächste Ziele






Mexico City und die Mariachi auf der After Hour

Am letzten Abend meiner 3-wöchigen Mexico Reise bin ich mit Natalia und ihren Freunden in einem typisch Mexico-City-up-to-date-Club gewesen. Musik und Aufmachung sind wie hier bei uns in München (Max und Moritz, Babys, Chaca Chaca,..) Einziger Unterschied ist, dass die Bedienungen wie in einem Restaurant angezogen sind und die Security feine Anzüge trägt. Nicht ganz mein Geschmack, zumal ich mit meinen Backpacker-Klamotten völlig underdressed war, aber wieder ein Anzeichen, dass Mexico City eine moderne Stadt ist und immer moderner wird.

50 € für 2 Liter Schnaps und Beigetränke ist trotzdem der Wahnsinn! Wir nahmen eine Jhonny Walker Flasche und eine Flasche mit irgendeinem Mango und Chili Gemisch. Geschmeckt hat dieser Brei wie Kotze, total ätzend! (Und das lag nicht an mir, weil ich Deutsche bin, Natalia fand das genauso abstoßend)


Danach sind wir noch auf eine typisch mexikanische Fiesta auf einem großen Platz in der Stadt gefahren. So ne Art After-Hour. Nur Betrunkene, teilweise haben sie sich mitten auf der Straße Drogen rein gepfiffen, und zwischendrin kleinene Wägen, die alle möglichen Getränke angeboten haben. Kinder waren auch dabei, haben ihren Eltern geholfen, Schnaps zu verkaufen oder versucht, Chicles(Kaugummi) unter die Leute zu bringen. Die werden hier wohl sehr früh an die Welt des Alkohol- und Drogenrauschs gewohnt. Richtig krass...

Was in Europa strafbar ist und beim Jugendamt Alarmglocken schrillen lassen würde, gehört hier zum Alltag. Wahnsinn! Wir leben auf ein und der selben Welt und doch passieren noch Dinge, die man sich im gut behüteten Deutschland nicht vorstellen kann und mag.


Das Besondere an diesen Fiestas unter freiem Himmel sind die Mariachi-Spieler: Musikanten, die mit kleiner Gitarre und Zupfinstrument in vielen kleinen Gruppen zusammenstehen, schwarzer Anzug mit Silber bestickt und teilweise noch einen schwarzen Sombrero dazu. Diese Gruppen von jeweils 2-5 Leuten ziehen dann von Partygruppe zu Partygruppe und spielen für Geld die Musik, die du dir wünscht. Dazu klatschen, singen und tanzen alle Leute drum herum dann mit.

Betrunken stelle ich mir so eine Fiesta super vor, jedoch waren wir fast nüchtern und alle total übermüdet. Aber der Eindruck war überwältigend!

Die Atmosphäre war schon eher assozial dort. Sturzbetrunkene Erwachsene trinken, pfeifen sich irgendwelche Drogen rein und feiern ausgelassen, während zwischendrin Kinder versuchen irgendwie an Geld zu kommen. Schmutzverschmiert, teilweise zerissene Kleidung und total übermüdet, laufen sie von Gruppe zu Gruppe und scheitern daran, den Erwachsenen ihre Kaugummis zu verkaufen. Einer der Freunde von Natalia hat so eine Party auch noch nie gesehen, geschweige denn, mitgefeiert, es muss sich also wirklich um Partys der Bevölkerungsschicht handeln, die sich einen Abend in einem Pub nicht leisten kann.


3.5.12 21:37
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung