gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



Itchy Feet

* Themen
     Kolumbien
     Venezuela
     Peru
     Bolivien
     A Farmer's Diary
     Chile
     Argentinien
     Auf See im Mittelmeer
     Unterwegs
     Mexico
     Teneriffa
     Gran Canaria
     Madrid

* mehr
     nächste Ziele






unglaubliches aus Venezuela - wie sich ein Land in den Ruin wirtschaften kann

Der ehemalige Präsident Chavez ist im Februar 2013 verstorben. Anhänger trauerten Wochenlang, rannten auf die Straßen und vergossen Tränen um ihren Helden. Sie besprühten Wände mit Slogans „Chavez lebt in uns weiter“ oder „Er bleibt für immer in unseren Herzen“

Auf der anderen Seite der Bevölkerung wurde sein Tod kräftig gefeiert. „Sein Egoismus und asoziales Verhalten haben ihn am Ende krank gemacht und in den Tod getrieben!“ Korsos, Schul- und Arbeitsfrei und wochenlange Dauerpartys auf öffentlichen Plätzen.

 

Chavez‘ Nachfolger ist ehemaliger Busfahrer. Von Politik hat er so viel Ahnung wie ein Audi-Fahrer vom Busfahren.

Doch er ist nicht der Einzige. Viele „Politiker“ gelangen lediglich durch Beziehungen und einen dicken Geldbeutel, nicht aber durch ihre Ausbildungen oder erfolgreiche Karrieren an ihre Position.

 

Chavez soll die öffentlichen Bildungseinrichtungen weniger gefördert haben als seine eigenen, neu errichteten. Es sind die „Chavez-Schulen“; nicht etwa vergleichbar mit den Schulen des Nationalsozialismus, welche nur die „Besten“ und „Reinsten“ besuchen durften. Nein, in den Chavez-Schulen würden Schüler mit Absicht weniger gelehrt, aus Angst, sie könnten als kluge Geschöpfe hervorgehen und seiner Politik ein Ende bereiten.

 

„Zement hat vor 10 Jahren 20 Bolivar gekostet. Heute müssen wir für ein Paket 200 Bolivars hinlegen.“ Warum ein so hoher Preisanstieg? Die Fabriken wurden verstaatlicht und die gesamte Produktion den Bürgern vorenthalten. „Das, was hier noch produziert wird, geht in Regierungsgebäude und Wohnsitze der Politiker. Und wir zahlen horrende Preise für ein bisschen Zement, welcher zum Bauen eines kompletten Hauses eh nicht ausreicht.“

 

Tauscht ein Tourist sein Geld offiziell am Flughafen oder hebt es an einem Automaten ab, bekommt er den Kurs 1€ = 8 Bolivares. Tauscht er es schwarz auf der Straße, zählt ein Euro bis zu 80 !!! Bolivares. Das zehnfache. Was jedoch nicht heißt, dass die Lebenskosten ein Klacks sind. Die Preise scheinen dem Schwarzmarktkurs angepasst zu sein, ein Venezolaner erhält sein Gehalt dem offiziellen Kurs angerechnet.

 

Venezuela verfügt über ausreichend grüne Weideflächen, auch Rinderherden sehen wir immer wieder im Land verstreut. Trotzdem sind Laktoseprodukte rar. Milch, Käse, Margarine, Joghurt haben verhältnismäßig hohe Preise, wenn sie überhaupt zu bekommen sind.

So kostet 1 Liter Trinkjoghurt in etwa das gleiche wie 1 ½ Flaschen nationaler (guter!!) Rum. (A.d.R.: für den Touri etwa 1&euro

 

Einmal Volltanken bei einem Land Rover für 0,13€ (Schwarzmarktkurs! Volltanken!!!) Selbst nach dem offiziellen Kurs nach wären es nur 1,25€. Venezuela ist also ein Land, in dem Wasser teurer ist als Benzin:

1 Liter Wasser = 0,13€ (schwarz), bzw. 1,25€ (offiziell)

1 Liter Benzin = 0,0022€

 

Der Witz des Landes, worüber sogar Venezolaner selbst lachen: Es herrscht seit geraumer Zeit Mangel an Klopapier. Auch Küchenrollen und Servietten können im eigenen Land nicht ausreichend produziert werden. Kommt doch all das von Bäumen, die es in diesem vielfältigen Land zu Hauf gibt.

Ich habe ein Paar getroffen, sie sagen, sie nutzen seit 4 Jahren kein Klopapier mehr. „Wenn es welches gibt, dann ist es zu teuer und zu aufwendig daran zu kommen.“

 

Für ein 2kg-Paket nach Europa zahle ich offiziell 5€. Schon hier frage ich mich, wie die Kosten gedeckt werden können. Dank dem Schwarzmarkt sind es nur 0,50€ und mein Paket wird abgeschickt.

Wundert es da noch, dass die Wirtschaft des Landes im Eimer ist? In den Supermärkten stehen die Schlangen bis vor die Tür, Regale sind leergefegt und ich frage mich, wie die Mutter einer 10-köpfigen Familie alle Mägen geldbeutelgerecht füllen kann.

 

Es scheint in Venezuela Verrückte zu geben. Also krank Verrückte. Etwa die, die Anschläge planen, sich selbst umbringen wollen oder anderen Schaden zufügen wollen. In einer meiner Unterkünfte werden Einzelzimmer nur an Frauen oder Ausländer vermietet. Nicht an alleinreisende Venezolaner.

 

7.3.14 04:33
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung